Image 1 / 1

    PVPB SI 10-1 SL Power Booster

    Photovoltaikanlagen sind in den ersten Betriebstagen / Wochen von sinkenden Erträgen betroffen. Diese Ertrags-minderung tritt aufgrund der lichtinduzierten Degradation (LID) auf. Darüber hinaus kann sich die Modulleistung durch verschiedene Alterungsprozesse weiterhin um bis zu 1% pro Jahr verringern.
    Beide Effekte werden in den Leistungsgarantien der Modulhersteller und den Ertragsberechnungen der Projekt-planer berücksichtigt. 

    Sofern bei den jährlichen Wartungen einer PV-Anlagen keine Leistungsmessungen stattfinden, wird die PID Degradation in der Regel bis zu einer Degradation von 5%, bei älteren Anlagen auch darüber, meistens nicht wahrgenommen. 

    Da die PID/HVS Degradation reversibel ist, können die betroffenen Photovoltaikmodule mit dem PV Power Booster wieder regeneriert und somit eine Ertragssteigerung in der PV-Anlage erzielt werden.

    Technik PVPB SI 10-1 SL

    Sobald die PV-Spannung nach Sonnenuntergang unter den eingestellten Einschalt-schwellwert fällt, legt der PV Power Booster die Module der gesamten PV-Anlage auf ein hohes Positives Potential gegen Erde.
    Die so im Betrieb entstandene PID/HVS Degradation wird auf diese Weise wieder rückgängig gemacht.

    Vorteile des Power Boosters:

    • „Plug and play“ Installation
    • Schnelle Modulregeneration
    • Sofortiger PID/HVS Schutz

    Installation

    • PV+ und PV- des Power Boosters mit einem freien DC Eingang des Wechselrichters anschließen. (vorkonfektionierte Kabel mit MC4 oder Sunclix)
    • Anschluss des vorhanden Erdungskabels an die Potentialausgleichsschiene (oder einen anderen Erdungspunkt zB. an das Gestellsystem)
    • Anschluss der Spannungsversorgung mit dem mitgelieferten Kabel an eine Steckdose.
    • Als weitere Optionen, für die die Installation des Power Booster kann noch ein Y-Stecker hilfreich sein, falls am Wechselrichter kein freier DC -Anschluss mehr vorhanden ist, sowie DC-Kabel in Sunclix)

    Hinweis: Die kleinste Ausgangsspannung des PVPB SI 10-1 SL beträgt 600V zwischen Erde und PV(-).

    Wechselrichter von Fronius, Kaco (ältere Modelle), Kostal erlauben maximal 500V zwischen PV(-) und Erde auch wenn die maximale DC Spannung der Wechselrichter mit 1000V angegeben ist.

    Für diese Wechselrichtermodelle ist der Mini Power Booster PVPB SI 5-1 geignet.

    Wechselrichter von SMA, ABB/Power-One, Delta, Sungrow, Huawei können problemlos mit dem PVPB SI 10-1 SL Power Booster betrieben werden.

    Falls Sie einen anderen Wechselrichterhersteller haben, dann ist der PVPB SI 5-1 dafür vorgesehen. 

    Datenblatt

     

    FAQ zu Potential Induzierter Degradation und den Power Booster

    1. Warum benötige ich einen Power Booster?

    Neben den bekannten Degradationen und Alterungsprozesse von PV-Module, hat die Potential Induzierte Degradation (PID) einen erheblichen Einfluss auf die Ertragssicherung der PV-Anlage.

     

    1. Sind meine PV-Module überhaupt von PID betroffen?

    Die meisten PV-Module sind von PID betroffen, sofern keine PID Schutz in die Anlage eingebaut wurde. Die Höhe der PID Degradation ist jedoch abhängig von der PID Resistenz der PV-Module (verwendete Materialien), sowie von weiteren Faktoren wie: Einstrahlung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und der Spannungshöhe zwischen dem Minuspol und Erde der jeweiligen PV-Strings.

     

    1. Mit welchem Anteil kann die PID Degradation in PV-Anlagen beziffert werden?

    Neue PV-Module welche nach der IEC/TS 62804-Standard als „PID free“ klassifiziert werden, können eine PID Degradation von bis zu 5% aufweisen um als „PID free“ zu gelten. Dies entspricht bei der Betrachtung auf die 25-jährigen Leistungsgarantie einem linearen Betrag von 0,2% pro Jahr

    Die PID Degradation von der Alterungsdegradation der Module überlagert wird, können in der Praxis auch höhere Werte auftreten ohne diese als PID Degradation einzustufen.

    Ältere Module vor 2015 weisen in Ihrer Betriebszeit meistens deutlich höhere PID Degradationen auf.

     

    1. Wie lässt sich PID nachweisen?

    Niedrige PID Degradationswerte <5% werden in der Regel nicht über die Ertragsdaten der PV-Anlage wahrgenommen.

    Da PID eine Spannungsdegradation ist, ist eine niedrigere Leerlaufspannung ein erstes Indiz für PID. Weiterhin kann anhand von Leistungsmessungen und Thermographie Bilder der Module PID nachgewiesen werden. Am genauesten kann PID jedoch über Elektroluminiszenz nachgewiesen werden.

     

    1. Welche Möglichkeiten gibt es als PID Schutz?

    Es gibt 2 Möglichkeiten, um seine PV-Module vor PID zu schützen. Bei PV-Anlagen mit Trafo- Wechselrichtern besteht die Möglichkeit ein negatives Erdungskit für den PV (-) Pol zu verwenden, oder an die DC Seite der PV-Anlage einen Power Booster einzubauen. Letzteres ist meist die einzige Möglichkeit bei Trafolosen Stringwechselrichter.

     

    1. Kann die PID Degradation wieder rückgängig gemacht werden?

    Der PID Effekt ist reversibel. Somit kann die PID Degradation wieder regeneriert werden.

    PID Degradationen über 30% können nicht mehr ganz vollständig regeneriert werden.

    Um dies zu verhindern empfehlen die meisten Fachleute und Hersteller einen PID Schutz.

     

    1. Bei welchen Modultypen kann ich den Power Booster einsetzten?

    Der Power Booster kann bei fast allen kristallinen PV-Modulen (Ausnahme die N-Typ Solarmodule) bedenkenlos eingesetzt werden.

    Dünnschichtmodule, mit Ausnahme der CiGS Modultechnologie, sind nicht für diese Praxis geeignet.

     

    1. Wie wird der Power Booster an die PV-Anlage angeschlossen?

    Der Power Booster wird auf der DC Seite des PV Generators parallel zu den Modulen und Wechselrichter angeschlossen.

    Die Power Booster, mit -SL Endung in der Bezeichnung, sind für eine einfache „plug and play“ Installation konzipiert. 

     

    1. Kann ich einen Power Booster an jeden String Wechselrichter anschließen.

    Prinzipiell ja. Für die richtige Auswahl des Power Boosters muss jedoch die die maximal erlaubte Spannung des Wechselrichters auf PV (-) / Erde berücksichtigt werden.

    Am besten Sie teilen uns das Modell Ihres Wechselrichters, ebenso die Anzahl der angeschlossenen Strings pro MPPT, und Wechselrichter mit.

     

    1. Ich bin mit den Erträgen meiner PV-Anlage eigentlich zufrieden. Lohnt sich hier der Einbau eines Power Boosters?

    In der Regel sind die Erträge von PV-Anlagen besser als in der Ertragsprognose des Projektentwicklers da hier meist höhere konservative Degradationswerte (Modulqualität) angenommen wurden. Ein weiterer Faktor für eine gute Ertragsperformance sind die ständig steigenden Einstrahlungswerte.

    Durch diese Faktoren werden PID Degradation bei einer 10-jährigen Laufzeit bis zu 4-5% erst gar nicht wahrgenommen.  Dieser Wert wird quasi ohne PID Schutz verschenkt, da die PID Degradation mit einem Power Booster regeneriert werden kann.

     

    Versand und Fracht Artikel mit höherem Gesamtgewicht (Solarmodule), Übermaßen und Gefahrgut (Batterien) müssen per Spedition versendet werden. Das ist bei durch die unterschiedlichen Gewichte und Lieferorte manchmal nicht korrekt dargestellt.

    Wickeln Sie Ihre Rücksendungen schnell und einfach über unser Retouren-Portal ab. Drucken Sie hier einfach Ihr Rücksendeetikett. Mehr Informationen finden Sie in der Fußzeile unter "Versandkosten und Rücksendungen".

PVPB SI 10-1 SL Power Booster

Photovoltaikanlagen sind in den ersten Betriebstagen / Wochen von sinkenden Erträgen betroffen. Diese Ertrags-minderung tritt aufgrund der lichtinduzierten Degradation (LID) auf. Darüber hinaus kann sich die Modulleistung durch verschiedene Alterungsprozesse weiterhin um bis zu 1% pro Jahr verringern.
Beide Effekte werden in den Leistungsgarantien der Modulhersteller und den Ertragsberechnungen der Projekt-planer berücksichtigt. 

Sofern bei den jährlichen Wartungen einer PV-Anlagen keine Leistungsmessungen stattfinden, wird die PID Degradation in der Regel bis zu einer Degradation von 5%, bei älteren Anlagen auch darüber, meistens nicht wahrgenommen. 

Da die PID/HVS Degradation reversibel ist, können die betroffenen Photovoltaikmodule mit dem PV Power Booster wieder regeneriert und somit eine Ertragssteigerung in der PV-Anlage erzielt werden.

Technik PVPB SI 10-1 SL

Sobald die PV-Spannung nach Sonnenuntergang unter den eingestellten Einschalt-schwellwert fällt, legt der PV Power Booster die Module der gesamten PV-Anlage auf ein hohes Positives Potential gegen Erde.
Die so im Betrieb entstandene PID/HVS Degradation wird auf diese Weise wieder rückgängig gemacht.

Vorteile des Power Boosters:

  • „Plug and play“ Installation
  • Schnelle Modulregeneration
  • Sofortiger PID/HVS Schutz

Installation

  • PV+ und PV- des Power Boosters mit einem freien DC Eingang des Wechselrichters anschließen. (vorkonfektionierte Kabel mit MC4 oder Sunclix)
  • Anschluss des vorhanden Erdungskabels an die Potentialausgleichsschiene (oder einen anderen Erdungspunkt zB. an das Gestellsystem)
  • Anschluss der Spannungsversorgung mit dem mitgelieferten Kabel an eine Steckdose.
  • Als weitere Optionen, für die die Installation des Power Booster kann noch ein Y-Stecker hilfreich sein, falls am Wechselrichter kein freier DC -Anschluss mehr vorhanden ist, sowie DC-Kabel in Sunclix)

Hinweis: Die kleinste Ausgangsspannung des PVPB SI 10-1 SL beträgt 600V zwischen Erde und PV(-).

Wechselrichter von Fronius, Kaco (ältere Modelle), Kostal erlauben maximal 500V zwischen PV(-) und Erde auch wenn die maximale DC Spannung der Wechselrichter mit 1000V angegeben ist.

Für diese Wechselrichtermodelle ist der Mini Power Booster PVPB SI 5-1 geignet.

Wechselrichter von SMA, ABB/Power-One, Delta, Sungrow, Huawei können problemlos mit dem PVPB SI 10-1 SL Power Booster betrieben werden.

Falls Sie einen anderen Wechselrichterhersteller haben, dann ist der PVPB SI 5-1 dafür vorgesehen. 

Datenblatt

 

FAQ zu Potential Induzierter Degradation und den Power Booster

  1. Warum benötige ich einen Power Booster?

Neben den bekannten Degradationen und Alterungsprozesse von PV-Module, hat die Potential Induzierte Degradation (PID) einen erheblichen Einfluss auf die Ertragssicherung der PV-Anlage.

 

  1. Sind meine PV-Module überhaupt von PID betroffen?

Die meisten PV-Module sind von PID betroffen, sofern keine PID Schutz in die Anlage eingebaut wurde. Die Höhe der PID Degradation ist jedoch abhängig von der PID Resistenz der PV-Module (verwendete Materialien), sowie von weiteren Faktoren wie: Einstrahlung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und der Spannungshöhe zwischen dem Minuspol und Erde der jeweiligen PV-Strings.

 

  1. Mit welchem Anteil kann die PID Degradation in PV-Anlagen beziffert werden?

Neue PV-Module welche nach der IEC/TS 62804-Standard als „PID free“ klassifiziert werden, können eine PID Degradation von bis zu 5% aufweisen um als „PID free“ zu gelten. Dies entspricht bei der Betrachtung auf die 25-jährigen Leistungsgarantie einem linearen Betrag von 0,2% pro Jahr

Die PID Degradation von der Alterungsdegradation der Module überlagert wird, können in der Praxis auch höhere Werte auftreten ohne diese als PID Degradation einzustufen.

Ältere Module vor 2015 weisen in Ihrer Betriebszeit meistens deutlich höhere PID Degradationen auf.

 

  1. Wie lässt sich PID nachweisen?

Niedrige PID Degradationswerte <5% werden in der Regel nicht über die Ertragsdaten der PV-Anlage wahrgenommen.

Da PID eine Spannungsdegradation ist, ist eine niedrigere Leerlaufspannung ein erstes Indiz für PID. Weiterhin kann anhand von Leistungsmessungen und Thermographie Bilder der Module PID nachgewiesen werden. Am genauesten kann PID jedoch über Elektroluminiszenz nachgewiesen werden.

 

  1. Welche Möglichkeiten gibt es als PID Schutz?

Es gibt 2 Möglichkeiten, um seine PV-Module vor PID zu schützen. Bei PV-Anlagen mit Trafo- Wechselrichtern besteht die Möglichkeit ein negatives Erdungskit für den PV (-) Pol zu verwenden, oder an die DC Seite der PV-Anlage einen Power Booster einzubauen. Letzteres ist meist die einzige Möglichkeit bei Trafolosen Stringwechselrichter.

 

  1. Kann die PID Degradation wieder rückgängig gemacht werden?

Der PID Effekt ist reversibel. Somit kann die PID Degradation wieder regeneriert werden.

PID Degradationen über 30% können nicht mehr ganz vollständig regeneriert werden.

Um dies zu verhindern empfehlen die meisten Fachleute und Hersteller einen PID Schutz.

 

  1. Bei welchen Modultypen kann ich den Power Booster einsetzten?

Der Power Booster kann bei fast allen kristallinen PV-Modulen (Ausnahme die N-Typ Solarmodule) bedenkenlos eingesetzt werden.

Dünnschichtmodule, mit Ausnahme der CiGS Modultechnologie, sind nicht für diese Praxis geeignet.

 

  1. Wie wird der Power Booster an die PV-Anlage angeschlossen?

Der Power Booster wird auf der DC Seite des PV Generators parallel zu den Modulen und Wechselrichter angeschlossen.

Die Power Booster, mit -SL Endung in der Bezeichnung, sind für eine einfache „plug and play“ Installation konzipiert. 

 

  1. Kann ich einen Power Booster an jeden String Wechselrichter anschließen.

Prinzipiell ja. Für die richtige Auswahl des Power Boosters muss jedoch die die maximal erlaubte Spannung des Wechselrichters auf PV (-) / Erde berücksichtigt werden.

Am besten Sie teilen uns das Modell Ihres Wechselrichters, ebenso die Anzahl der angeschlossenen Strings pro MPPT, und Wechselrichter mit.

 

  1. Ich bin mit den Erträgen meiner PV-Anlage eigentlich zufrieden. Lohnt sich hier der Einbau eines Power Boosters?

In der Regel sind die Erträge von PV-Anlagen besser als in der Ertragsprognose des Projektentwicklers da hier meist höhere konservative Degradationswerte (Modulqualität) angenommen wurden. Ein weiterer Faktor für eine gute Ertragsperformance sind die ständig steigenden Einstrahlungswerte.

Durch diese Faktoren werden PID Degradation bei einer 10-jährigen Laufzeit bis zu 4-5% erst gar nicht wahrgenommen.  Dieser Wert wird quasi ohne PID Schutz verschenkt, da die PID Degradation mit einem Power Booster regeneriert werden kann.

 

Versand und Fracht Artikel mit höherem Gesamtgewicht (Solarmodule), Übermaßen und Gefahrgut (Batterien) müssen per Spedition versendet werden. Das ist bei durch die unterschiedlichen Gewichte und Lieferorte manchmal nicht korrekt dargestellt. Wickeln Sie Ihre Rücksendungen schnell und einfach über unser Retouren-Portal ab. Drucken Sie hier einfach Ihr Rücksendeetikett. Mehr Informationen finden Sie in der Fußzeile unter "Versandkosten und Rücksendungen".

PVperformance PVPB SI 10-1 SL Power Booster

DC Power Booster für die PID Regeneration von PV-Modulen und Optimierung der PV Erträge.
PVPB SI 10-1 SL Power Booster
PVPB SI 10-1 SL Power Booster €379,00
* exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

    PVPB SI 10-1 SL Power Booster

    Photovoltaikanlagen sind in den ersten Betriebstagen / Wochen von sinkenden Erträgen betroffen. Diese Ertrags-minderung tritt aufgrund der lichtinduzierten Degradation (LID) auf. Darüber hinaus kann sich die Modulleistung durch verschiedene Alterungsprozesse weiterhin um bis zu 1% pro Jahr verringern.
    Beide Effekte werden in den Leistungsgarantien der Modulhersteller und den Ertragsberechnungen der Projekt-planer berücksichtigt. 

    Sofern bei den jährlichen Wartungen einer PV-Anlagen keine Leistungsmessungen stattfinden, wird die PID Degradation in der Regel bis zu einer Degradation von 5%, bei älteren Anlagen auch darüber, meistens nicht wahrgenommen. 

    Da die PID/HVS Degradation reversibel ist, können die betroffenen Photovoltaikmodule mit dem PV Power Booster wieder regeneriert und somit eine Ertragssteigerung in der PV-Anlage erzielt werden.

    Technik PVPB SI 10-1 SL

    Sobald die PV-Spannung nach Sonnenuntergang unter den eingestellten Einschalt-schwellwert fällt, legt der PV Power Booster die Module der gesamten PV-Anlage auf ein hohes Positives Potential gegen Erde.
    Die so im Betrieb entstandene PID/HVS Degradation wird auf diese Weise wieder rückgängig gemacht.

    Vorteile des Power Boosters:

    • „Plug and play“ Installation
    • Schnelle Modulregeneration
    • Sofortiger PID/HVS Schutz

    Installation

    • PV+ und PV- des Power Boosters mit einem freien DC Eingang des Wechselrichters anschließen. (vorkonfektionierte Kabel mit MC4 oder Sunclix)
    • Anschluss des vorhanden Erdungskabels an die Potentialausgleichsschiene (oder einen anderen Erdungspunkt zB. an das Gestellsystem)
    • Anschluss der Spannungsversorgung mit dem mitgelieferten Kabel an eine Steckdose.
    • Als weitere Optionen, für die die Installation des Power Booster kann noch ein Y-Stecker hilfreich sein, falls am Wechselrichter kein freier DC -Anschluss mehr vorhanden ist, sowie DC-Kabel in Sunclix)

    Hinweis: Die kleinste Ausgangsspannung des PVPB SI 10-1 SL beträgt 600V zwischen Erde und PV(-).

    Wechselrichter von Fronius, Kaco (ältere Modelle), Kostal erlauben maximal 500V zwischen PV(-) und Erde auch wenn die maximale DC Spannung der Wechselrichter mit 1000V angegeben ist.

    Für diese Wechselrichtermodelle ist der Mini Power Booster PVPB SI 5-1 geignet.

    Wechselrichter von SMA, ABB/Power-One, Delta, Sungrow, Huawei können problemlos mit dem PVPB SI 10-1 SL Power Booster betrieben werden.

    Falls Sie einen anderen Wechselrichterhersteller haben, dann ist der PVPB SI 5-1 dafür vorgesehen. 

    Datenblatt

     

    FAQ zu Potential Induzierter Degradation und den Power Booster

    1. Warum benötige ich einen Power Booster?

    Neben den bekannten Degradationen und Alterungsprozesse von PV-Module, hat die Potential Induzierte Degradation (PID) einen erheblichen Einfluss auf die Ertragssicherung der PV-Anlage.

     

    1. Sind meine PV-Module überhaupt von PID betroffen?

    Die meisten PV-Module sind von PID betroffen, sofern keine PID Schutz in die Anlage eingebaut wurde. Die Höhe der PID Degradation ist jedoch abhängig von der PID Resistenz der PV-Module (verwendete Materialien), sowie von weiteren Faktoren wie: Einstrahlung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und der Spannungshöhe zwischen dem Minuspol und Erde der jeweiligen PV-Strings.

     

    1. Mit welchem Anteil kann die PID Degradation in PV-Anlagen beziffert werden?

    Neue PV-Module welche nach der IEC/TS 62804-Standard als „PID free“ klassifiziert werden, können eine PID Degradation von bis zu 5% aufweisen um als „PID free“ zu gelten. Dies entspricht bei der Betrachtung auf die 25-jährigen Leistungsgarantie einem linearen Betrag von 0,2% pro Jahr

    Die PID Degradation von der Alterungsdegradation der Module überlagert wird, können in der Praxis auch höhere Werte auftreten ohne diese als PID Degradation einzustufen.

    Ältere Module vor 2015 weisen in Ihrer Betriebszeit meistens deutlich höhere PID Degradationen auf.

     

    1. Wie lässt sich PID nachweisen?

    Niedrige PID Degradationswerte <5% werden in der Regel nicht über die Ertragsdaten der PV-Anlage wahrgenommen.

    Da PID eine Spannungsdegradation ist, ist eine niedrigere Leerlaufspannung ein erstes Indiz für PID. Weiterhin kann anhand von Leistungsmessungen und Thermographie Bilder der Module PID nachgewiesen werden. Am genauesten kann PID jedoch über Elektroluminiszenz nachgewiesen werden.

     

    1. Welche Möglichkeiten gibt es als PID Schutz?

    Es gibt 2 Möglichkeiten, um seine PV-Module vor PID zu schützen. Bei PV-Anlagen mit Trafo- Wechselrichtern besteht die Möglichkeit ein negatives Erdungskit für den PV (-) Pol zu verwenden, oder an die DC Seite der PV-Anlage einen Power Booster einzubauen. Letzteres ist meist die einzige Möglichkeit bei Trafolosen Stringwechselrichter.

     

    1. Kann die PID Degradation wieder rückgängig gemacht werden?

    Der PID Effekt ist reversibel. Somit kann die PID Degradation wieder regeneriert werden.

    PID Degradationen über 30% können nicht mehr ganz vollständig regeneriert werden.

    Um dies zu verhindern empfehlen die meisten Fachleute und Hersteller einen PID Schutz.

     

    1. Bei welchen Modultypen kann ich den Power Booster einsetzten?

    Der Power Booster kann bei fast allen kristallinen PV-Modulen (Ausnahme die N-Typ Solarmodule) bedenkenlos eingesetzt werden.

    Dünnschichtmodule, mit Ausnahme der CiGS Modultechnologie, sind nicht für diese Praxis geeignet.

     

    1. Wie wird der Power Booster an die PV-Anlage angeschlossen?

    Der Power Booster wird auf der DC Seite des PV Generators parallel zu den Modulen und Wechselrichter angeschlossen.

    Die Power Booster, mit -SL Endung in der Bezeichnung, sind für eine einfache „plug and play“ Installation konzipiert. 

     

    1. Kann ich einen Power Booster an jeden String Wechselrichter anschließen.

    Prinzipiell ja. Für die richtige Auswahl des Power Boosters muss jedoch die die maximal erlaubte Spannung des Wechselrichters auf PV (-) / Erde berücksichtigt werden.

    Am besten Sie teilen uns das Modell Ihres Wechselrichters, ebenso die Anzahl der angeschlossenen Strings pro MPPT, und Wechselrichter mit.

     

    1. Ich bin mit den Erträgen meiner PV-Anlage eigentlich zufrieden. Lohnt sich hier der Einbau eines Power Boosters?

    In der Regel sind die Erträge von PV-Anlagen besser als in der Ertragsprognose des Projektentwicklers da hier meist höhere konservative Degradationswerte (Modulqualität) angenommen wurden. Ein weiterer Faktor für eine gute Ertragsperformance sind die ständig steigenden Einstrahlungswerte.

    Durch diese Faktoren werden PID Degradation bei einer 10-jährigen Laufzeit bis zu 4-5% erst gar nicht wahrgenommen.  Dieser Wert wird quasi ohne PID Schutz verschenkt, da die PID Degradation mit einem Power Booster regeneriert werden kann.

     

    Versand und Fracht Artikel mit höherem Gesamtgewicht (Solarmodule), Übermaßen und Gefahrgut (Batterien) müssen per Spedition versendet werden. Das ist bei durch die unterschiedlichen Gewichte und Lieferorte manchmal nicht korrekt dargestellt. Wickeln Sie Ihre Rücksendungen schnell und einfach über unser Retouren-Portal ab. Drucken Sie hier einfach Ihr Rücksendeetikett. Mehr Informationen finden Sie in der Fußzeile unter "Versandkosten und Rücksendungen".

PVPB SI 10-1 SL Power Booster

Photovoltaikanlagen sind in den ersten Betriebstagen / Wochen von sinkenden Erträgen betroffen. Diese Ertrags-minderung tritt aufgrund der lichtinduzierten Degradation (LID) auf. Darüber hinaus kann sich die Modulleistung durch verschiedene Alterungsprozesse weiterhin um bis zu 1% pro Jahr verringern.
Beide Effekte werden in den Leistungsgarantien der Modulhersteller und den Ertragsberechnungen der Projekt-planer berücksichtigt. 

Sofern bei den jährlichen Wartungen einer PV-Anlagen keine Leistungsmessungen stattfinden, wird die PID Degradation in der Regel bis zu einer Degradation von 5%, bei älteren Anlagen auch darüber, meistens nicht wahrgenommen. 

Da die PID/HVS Degradation reversibel ist, können die betroffenen Photovoltaikmodule mit dem PV Power Booster wieder regeneriert und somit eine Ertragssteigerung in der PV-Anlage erzielt werden.

Technik PVPB SI 10-1 SL

Sobald die PV-Spannung nach Sonnenuntergang unter den eingestellten Einschalt-schwellwert fällt, legt der PV Power Booster die Module der gesamten PV-Anlage auf ein hohes Positives Potential gegen Erde.
Die so im Betrieb entstandene PID/HVS Degradation wird auf diese Weise wieder rückgängig gemacht.

Vorteile des Power Boosters:

  • „Plug and play“ Installation
  • Schnelle Modulregeneration
  • Sofortiger PID/HVS Schutz

Installation

  • PV+ und PV- des Power Boosters mit einem freien DC Eingang des Wechselrichters anschließen. (vorkonfektionierte Kabel mit MC4 oder Sunclix)
  • Anschluss des vorhanden Erdungskabels an die Potentialausgleichsschiene (oder einen anderen Erdungspunkt zB. an das Gestellsystem)
  • Anschluss der Spannungsversorgung mit dem mitgelieferten Kabel an eine Steckdose.
  • Als weitere Optionen, für die die Installation des Power Booster kann noch ein Y-Stecker hilfreich sein, falls am Wechselrichter kein freier DC -Anschluss mehr vorhanden ist, sowie DC-Kabel in Sunclix)

Hinweis: Die kleinste Ausgangsspannung des PVPB SI 10-1 SL beträgt 600V zwischen Erde und PV(-).

Wechselrichter von Fronius, Kaco (ältere Modelle), Kostal erlauben maximal 500V zwischen PV(-) und Erde auch wenn die maximale DC Spannung der Wechselrichter mit 1000V angegeben ist.

Für diese Wechselrichtermodelle ist der Mini Power Booster PVPB SI 5-1 geignet.

Wechselrichter von SMA, ABB/Power-One, Delta, Sungrow, Huawei können problemlos mit dem PVPB SI 10-1 SL Power Booster betrieben werden.

Falls Sie einen anderen Wechselrichterhersteller haben, dann ist der PVPB SI 5-1 dafür vorgesehen. 

Datenblatt

 

FAQ zu Potential Induzierter Degradation und den Power Booster

  1. Warum benötige ich einen Power Booster?

Neben den bekannten Degradationen und Alterungsprozesse von PV-Module, hat die Potential Induzierte Degradation (PID) einen erheblichen Einfluss auf die Ertragssicherung der PV-Anlage.

 

  1. Sind meine PV-Module überhaupt von PID betroffen?

Die meisten PV-Module sind von PID betroffen, sofern keine PID Schutz in die Anlage eingebaut wurde. Die Höhe der PID Degradation ist jedoch abhängig von der PID Resistenz der PV-Module (verwendete Materialien), sowie von weiteren Faktoren wie: Einstrahlung, Temperatur, Luftfeuchtigkeit und der Spannungshöhe zwischen dem Minuspol und Erde der jeweiligen PV-Strings.

 

  1. Mit welchem Anteil kann die PID Degradation in PV-Anlagen beziffert werden?

Neue PV-Module welche nach der IEC/TS 62804-Standard als „PID free“ klassifiziert werden, können eine PID Degradation von bis zu 5% aufweisen um als „PID free“ zu gelten. Dies entspricht bei der Betrachtung auf die 25-jährigen Leistungsgarantie einem linearen Betrag von 0,2% pro Jahr

Die PID Degradation von der Alterungsdegradation der Module überlagert wird, können in der Praxis auch höhere Werte auftreten ohne diese als PID Degradation einzustufen.

Ältere Module vor 2015 weisen in Ihrer Betriebszeit meistens deutlich höhere PID Degradationen auf.

 

  1. Wie lässt sich PID nachweisen?

Niedrige PID Degradationswerte <5% werden in der Regel nicht über die Ertragsdaten der PV-Anlage wahrgenommen.

Da PID eine Spannungsdegradation ist, ist eine niedrigere Leerlaufspannung ein erstes Indiz für PID. Weiterhin kann anhand von Leistungsmessungen und Thermographie Bilder der Module PID nachgewiesen werden. Am genauesten kann PID jedoch über Elektroluminiszenz nachgewiesen werden.

 

  1. Welche Möglichkeiten gibt es als PID Schutz?

Es gibt 2 Möglichkeiten, um seine PV-Module vor PID zu schützen. Bei PV-Anlagen mit Trafo- Wechselrichtern besteht die Möglichkeit ein negatives Erdungskit für den PV (-) Pol zu verwenden, oder an die DC Seite der PV-Anlage einen Power Booster einzubauen. Letzteres ist meist die einzige Möglichkeit bei Trafolosen Stringwechselrichter.

 

  1. Kann die PID Degradation wieder rückgängig gemacht werden?

Der PID Effekt ist reversibel. Somit kann die PID Degradation wieder regeneriert werden.

PID Degradationen über 30% können nicht mehr ganz vollständig regeneriert werden.

Um dies zu verhindern empfehlen die meisten Fachleute und Hersteller einen PID Schutz.

 

  1. Bei welchen Modultypen kann ich den Power Booster einsetzten?

Der Power Booster kann bei fast allen kristallinen PV-Modulen (Ausnahme die N-Typ Solarmodule) bedenkenlos eingesetzt werden.

Dünnschichtmodule, mit Ausnahme der CiGS Modultechnologie, sind nicht für diese Praxis geeignet.

 

  1. Wie wird der Power Booster an die PV-Anlage angeschlossen?

Der Power Booster wird auf der DC Seite des PV Generators parallel zu den Modulen und Wechselrichter angeschlossen.

Die Power Booster, mit -SL Endung in der Bezeichnung, sind für eine einfache „plug and play“ Installation konzipiert. 

 

  1. Kann ich einen Power Booster an jeden String Wechselrichter anschließen.

Prinzipiell ja. Für die richtige Auswahl des Power Boosters muss jedoch die die maximal erlaubte Spannung des Wechselrichters auf PV (-) / Erde berücksichtigt werden.

Am besten Sie teilen uns das Modell Ihres Wechselrichters, ebenso die Anzahl der angeschlossenen Strings pro MPPT, und Wechselrichter mit.

 

  1. Ich bin mit den Erträgen meiner PV-Anlage eigentlich zufrieden. Lohnt sich hier der Einbau eines Power Boosters?

In der Regel sind die Erträge von PV-Anlagen besser als in der Ertragsprognose des Projektentwicklers da hier meist höhere konservative Degradationswerte (Modulqualität) angenommen wurden. Ein weiterer Faktor für eine gute Ertragsperformance sind die ständig steigenden Einstrahlungswerte.

Durch diese Faktoren werden PID Degradation bei einer 10-jährigen Laufzeit bis zu 4-5% erst gar nicht wahrgenommen.  Dieser Wert wird quasi ohne PID Schutz verschenkt, da die PID Degradation mit einem Power Booster regeneriert werden kann.

 

Versand und Fracht Artikel mit höherem Gesamtgewicht (Solarmodule), Übermaßen und Gefahrgut (Batterien) müssen per Spedition versendet werden. Das ist bei durch die unterschiedlichen Gewichte und Lieferorte manchmal nicht korrekt dargestellt. Wickeln Sie Ihre Rücksendungen schnell und einfach über unser Retouren-Portal ab. Drucken Sie hier einfach Ihr Rücksendeetikett. Mehr Informationen finden Sie in der Fußzeile unter "Versandkosten und Rücksendungen".
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »